0731 - 9 68 57 0

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Finanzielle und rechtliche Möglichkeiten

Da dies ein weites Feld ist, möchten wir uns auf wenige Informationen beschränken.

Fallen Kinderbetreuungskosten an, so können Sie unter Umständen einen Steuerfreibetrag beantragen.

Manche Arbeitgeber finanzieren die Kinderbetreuung mit, in dem sie Betriebskindergärten einrichten oder mit den örtlichen Kindertagesstätten zusammen arbeiten.

Geld können Sie sparen, wenn Sie anstatt einer Gehaltserhöhung (beim Bruttolohn) um eine Kostenbeteiligung des Arbeitgebers an der Kinderbetreuung bitten. Dies ist dann steuerfrei – so haben Sie den ganzen Betrag auch netto in der Tasche!

Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten

Eltern können für ein Kind, für das sie Kindergeld oder die Freibeträge erhalten, tatsächlich entstandene Kosten für Kinderbetreuung als außergewöhnliche Belastung absetzen

  • wenn das Kind jünger als 14 Jahre ist oder unter 27 Jahre ist und sich wegen körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung nicht selbst finanziell versorgen kann und
  • wenn die Eltern erwerbstätig oder in Ausbildung sind oder körperlich, geistig oder seelisch behindert oder krank sind.

Kinderbetreuungskosten

Anerkannt werden z.B. Kosten für

  • Unterbringung in Kindergarten, Kindertagesstätte, Kinderhort, Kinderheim, Kinderkrippe, bei einer Tagesmutter oder in Ganztagspflegestellen
  • die Beschäftigung von Betreuungspersonal zu Hause (ErzieherInnen, KinderplegerInnen, Kinderschwestern)
  • die Beschäftigung einer Haushaltshilfe, soweit diese Kind (er) betreut,
  • die Beaufsichtigung des Kindes bei den Hausaufgaben.

Bitte beachten Sie, dass Unterricht und Nachhilfe, sportliche und andere Freizeitbeschäftigungen steuerlich nicht geltend gemacht werden können.

Sachleistungen, die neben der Betreuung erbracht werden (z.B. Verpflegung des Kindes), können grundsätzlich nicht steuerlich abgesetzt werden.

Höhe der abzugsfähigen Kosten

Die Kosten sind für jedes Kind gesondert darzulegen.

Mitte März 2006 wurde das neue Gesetz zur Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten verabschiedet, nachdem mehr als der bisherige Betrag steuerlich absetzbar ist. Informationen erhalten Sie beim örtlichen Finanzamt oder auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Eltern aus Baden-Württemberg finden Informationen beim baden-württembergischen Finanzministerium.

Rechtsansprüche bei der Erkrankung des Kindes

Alle Eltern haben das Recht auf Arbeitsfreistellung vom Arbeitsplatz. Voraussetzung ist ein ärztliches Attest über die Erkrankung und Pflegebedürftigkeit Ihres Kindes.

Regelungen gibt es evtl. im Arbeits- oder Tarifvertrag.

Eltern, die gesetzlich krankenversichert sind, haben dann u.U. Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse (als Lohnersatz). Genaueres erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse.

Teilzeitarbeit

Informationen über Teilzeitarbeit finden Sie beim Bundesarbeitsministerium und beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

Weitergehende Informationen zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf finden Sie beim Verband berufstätiger Mütter e.V. und auf der Seite Perspektive Wiedereinstieg des Bundesministeriums und der Arbeitsagentur.

Bei der Landesstiftung Baden-Württemberg kann ein Leitfaden für Unternehmen und Kommunen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf  heruntergeladen werden.