Diese Webseite befindet sich derzeit im Umbau

0731 - 9 68 57 0

Elterngeld

Elterngeld für Geburten ab 2007

Sprechstunde zum Elterngeld

Jeden Dienstag zwischen 14 und 15.30 Uhr (ab April 2017) können Sie Ihre Fragen zum Elterngeldantrag stellen. Kommen Sie mit Ihrem Elterngeldantrag vorbei (bitte vorab telefonisch anmelden) oder rufen Sie an. Telefonnummer: 0731/ 9 68 57-0

 

Elterngeld

Eltern können Elterngeld beantragen, wenn sie weniger als 30 Stunden pro Woche arbeiten (mit Ausnahmen).

Das Elterngeld kann innerhalb der ersten14 Lebensmonate des Kindes zwischen den Eltern aufgeteilt werden. Ein Elternteil kann maximal 12 Monate Elterngeld beantragen (Mindestanspruchszeit: 2 Monate). Alleinerziehende können u.U. die ganzen 14 Monate beantragen.

Das Elterngeld beträgt mindestens 300 € und maximal 1800 € pro Monat. Es wird abhängig von den Einkünften vor der Geburt bezahlt. Als Richtwert gilt: 65-67 % des durchnittlichen Erwerbseinkommens der 12 Monate vor der Geburt bzw. vor dem Mutterschutz. Für Einkommen unter 1000 € wird dieser Betrag prozentual erhöht, für Einkommen ab 1.241 € gilt der Satz von 65 %.

Für Eltern, die Arbeitslosengeld I oder II (Hartz IV) beziehen, gibt es gesonderte Regelungen.

Einkünfte aus Erwerbsarbeit im Elterngeldbezug werden bei der Höhe des Elterngeldes berücksichtigt.

Lebt ein älteres Geschwisterkind unter 3 Jahren oder mind. 2 Geschwisterkinder unter 6 Jahren im Haushalt, so gibt es als Geschwisterbonus 10% des Elterngeldes, mindestens 75 €. Bei Mehrlingsgeburten wird pauschal pro weiteres Kind 300 € pro Monat gezahlt.

Es ist möglich, den errechneten Gesamtbetrag des Elterngeldes auf die doppelte Zeit zu strecken.

Seit 2015 gibt es die Möglichkeit, Elterngeld Plus zu beantragen, wenn Eltern bestimmte voraussetzungen erfüllen.

Die Höhe des Elterngeld ist abhängig von mehreren Faktoren. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis, wenn wir per E-Mail keine Auskünfte über die individuelle Berechnung des Elterngeldes geben.

Für Eltern aus Ulm oder dem Ald-Donau-Kreis bieten wir Vorträge oder individuelle Beratung zu diesem umfassenden Thema an.

Nähere Informationen erfahren Sie beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend oder bei Elterngeld.net