Diese Webseite befindet sich derzeit im Umbau

0731 - 9 68 57 0

Allein Erziehende

Beratung

Neben der Beratung an den Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen oder für Erziehungs-, Lebens- und Familienfragen haben allein Erziehende  per Gesetz einen Anspruch auf Beratung und Unterstützung beim zuständigen Jugendamt.

Für die berufliche Integration sind die Agenturen für Arbeit zuständig.

Finanzielle Situation

Unterhalt

Jedes Kind hat gegenüber seinen Eltern bis zur abgeschlossenen Berufsausbildung einen Anspruch auf Unterhalt.

Der Unterhalt kann durch Erziehung und Pflege sowie durch finanzielle Unterstützung („Bar-Unterhalt“) geleistet werden.

Nach einer Trennung ist der Elternteil, von dem das Kind getrennt lebt, zum Bar-Unterhalt verpflichtet.

Die Höhe des Unterhaltes richtet sich nach

  • dem Einkommen des barunterhaltspflichtigen Elternteils und
  • dem Alter des Kindes.

Als Anhaltspunkt dient die Düsseldorfer Tabelle.
Näheres über die Unterhaltsreform erfahren Sie beim Bundesministerium der Justiz.

Unterhaltsvorschuss

Kinder, deren zum Unterhalt verpflichteter Elternteil seinen Zahlungen nicht nachkommt oder nachkommen kann, können unter bestimmten Voraussetzungen Unterhaltsvorschuss beantragen:

Das Kind

  • darf das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • lebt bei einem Elternteil, der ledig, geschieden, verwitwet oder dauerhaft vom Ehepartner getrennt ist,
  • bekommt nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt vom anderen Elternteil.

Unterhaltsvorschuss ist unter Umständen auch möglich, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil gestorben und die Waisenbezüge unterhalb des gesetzlichen Regelbedarfes liegen.

 

Höhe und Dauer des Bezuges

Der Unterhaltsvorschuss wird maximal 72 Monate lang bezahlt und endet, wenn das Kind 12 Jahre alt wird.

Die Höhe erfahren Sie beim Jugendamt.

Antrag

Der Antrag auf Unterhaltsvorschuss (Antragsformular „Unterhaltsvorschuss“) ist schriftlich beim Jugendamt des Wohnortes des Kindes zu beantragen.

Beizulegen sind

  • Personalausweis,
  • Geburtsurkunde des Kindes,
  • vorhandene Unterlagen oder Urteile über Unterhaltsansprüche oder Scheidung.

Der Name des Unterhaltspflichtigen muss – sofern bekannt – genannt werden.

Durch den Unterhaltsvorschuss wird der unterhaltspflichtige Elternteil nicht von seiner Zahlungspflicht befreit, sondern muss den gezahlten Vorschuss an das Jugendamt zurück zahlen.

Steuererleichterungen

Allein Erziehende können auf der Wohnortgemeinde Steuerklasse II auf ihrer Lohnsteuerkarte eintragen lassen, sofern keine weitere Person im Haushalt über 18 Jahre alt ist. Ausnahmen bilden hier Auszubildende (z.B. allein erziehende Mutter mit 19-jähriger Tochter in Ausbildung).

In der Steuerklasse II ist der Entlastungsbetrag für allein Erziehende (2004: jährlich 1.308 €) berücksichtigt.

Auskünfte erhalten Sie bei Ihrem Finanzamt.